Dienstag, 26. September 2017

Patrouillenausbildung der RSUKp Schwäbische Alb


Mit freundlicher Genehmigung darf ich die Fotos von der Ausbildung RSUKp Schwäbische Alb hier bringen. Folgende Hintergrundinfos wurden für diesen Beitrag zusätzlich zur Verfügung gestellt - vielen Dank!
_______

Das Ausbildungswochenende Freitag - Sonntag auf dem TrÜbPl HEUBERG war als erlebnisorientiertes Ausbildungswochenende konzipiert und hatte als Ausbildungsschwerpunkt die Durchführung einer Patrouille.

Am Freitagvormittag absolvierten die beiden Ausbildungszüge eine Sandkastenausbildung sowie im Trupprahmen ein Schießen auf der Waldkampfbahn. Am Freitagnachmittag wurden ausgewählte Hindernisse zur Vorbereitung auf die Patrouille am Samstag absolviert.

Nach der Befehlsausgabe am Samstag wurden zwei Patrouillen in Marsch gesetzt, die auf dem Patrouillenweg neben Einlagen auch Module der Kämpferbahn absolvieren mußten.

Ein Teil der Patrouille wurde auf dem Donauradwanderweg absolviert und dem schönen Herbstwetter geschuldet haben wir - völlig ungeplant - auch noch ein gehöriges Quäntchen Öffentlichkeitsarbeit betrieben, da die Module der Kämpferbahn für Radfahrer und Fußgänger einsehbar waren.


 Vorausbildung auf der Bahn der Selbstüberwindung


 Eine der Patrouillen überwindet die Donau.


Abseilen hinab in das Donautal.


 Schießen auf der Waldkampfbahn.



 Bahn der Selbstüberwindung.



 Patrouille ins Donautal.



 Unterricht Patrouille am Sandkasten.



Nach der Rückkehr ins Gruppenbiwak.


Wie es sich für STETTEN AM KALTEN MARKT gehört, waren die beiden Nächte bereits frostig kalt.


__________
Aufgefallen:

Neue Westfälische: Flugblätter gegen die Reservisten bei den Baskets

Neue Osnabrücker Zeitung: Bundeswehr übt mit 2000 Soldaten in der Lüneburger Heide 

Augen Geradeaus: Deutschland bestellt neue (NATO-)Tank- und Transportflugzeuge

Arbeitskreis Sanitätsdienst: Facebook: Arbeitskreis Sanitätsdienst
Reservistenarbeitsgemeinschaften Sanitätsdienst (RAGen) San) sollen wachsen
Im Rahmen der Jahretagung der Reserve des Zentralen Sanitätsdienstes wurde über die Entwicklung und die Arbeit der RAGen Sanitätsdienst informiert. Die Teilnehmer stimmten darin überein, dass für sanitätsdienstlich engagierte Reservisten und Interessierte weitere RAGen und Reservistenkameradschaften (RKen) Sanitätsdienst netzartig gegründet werden sollen. Die bestehenden Strukturen müssen in ihrer Arbeit unbedingt personell und materiell unterstützt werden.
Der AKSan wird sich hierzu engagieren und ruft alle Mitglieder zur aktiven Unterstützung der RAGen und RKen Sanitätsdienst auf.


1 Kommentar: