Dienstag, 23. August 2016

"Konzept zivile Verteidigung": Erstmals seit dem Kalten Krieg wieder offizieller Aufruf zu privater Notfallvorsorge!




Das Thema Notfallvorsorge, neudeutsch "Prepping", war und ist in diesem Blog immer wieder mal Thema.

Entsprechende "Prepper-Gear-Beiträge" von 'Sacki' oder auch der Seite BugOutSurvival sind nicht nur interessant und spannend anzusehen, sondern machen nachdenklich. Zumindest den Einen oder  Anderen - wie bspw. mich (der schon länger Vorsorge trifft).

Am Sonntag verbreitete die FAZ folgende Meldung:
Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. „Die Bevölkerung wird angehalten, einen individuellen Vorrat an Lebensmitteln von zehn Tagen vorzuhalten“, heißt es in der „Konzeption zivile Verteidigung“, die das Kabinett am Mittwoch beschließen soll. ... Es handelt sich um die erste Strategie der zivilen Verteidigung seit Ende des Kalten Krieges.

Spiegel Online: Zivilschutz: Gewappnet für den Ernstfall

Interessant ist ist nicht die Empfehlung des Amtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, eine Mindestnotfallvorsorge zu betreiben, die gibt es schon seit dem Kalten Krieg, sondern der Zeitpunkt der Erneuerung des Aufrufes!
Das gewisse Medien -auch Leitmedien- daraus den Aufruf zu "Hamsterkäufen" machen, ist bedenklich, weil an der Thematik vorbeigehend. Eine intelligente, angemessene Vorsorge (und eben nicht willenloses Hamstern) ist sinnvoll und Jedem (Familienvater) anzuraten!

Interessant in dem Zusammenhang auch der 1996 entstandene US-Film "Der große Stromausfall – Eine Stadt im Ausnahmezustand", der kürzlich im TV ausgestrahlt wurde:

Ganz L.A. wird von einem Stromausfall lahmgelegt. Das Kleinkind eines jungen Ehepaars benötigt aufgrund einer akuten Mittelohrentzündung dringend ein Antibiotikum. Die Hausapotheke gibt das nicht her. Der völlig überforderte Apotheker gibt ohne Rezept kein Medikament heraus. Auch in den total überlasteten Krankenhäusern ist keine Hilfe zu bekommen.

Ebenso wie das Telefon funktionieren natürlich auch die Bankautomaten nicht. So wird das wenige noch verfügbare Bargeld dazu verwendet, eine Schusswaffe zu kaufen (in Amerika ist es möglich, für seine eigene effektive Notfallverteidigung Sorge zu tragen). Denn eines wird sehr schnell klar: Je länger der Stromausfall andauert, umso unwahrscheinlicher wird es, angesichts zunehmender Angriffe und Plünderungen, unbeschadet über die Runden zu kommen!

So nimmt in dem Film das nachvollziehbare -ja zwangsläufig eintreten müssende- Chaos seinen Lauf. Letztlich entscheidet sich das Paar, die Gegend schnellstmöglich zu verlassen, womit der nächste eklatante Mangel offenkundig wird: Sprit ......


 _________
Aufgefallen:

Bundeswehr.de: Bundeswehr aktuell, Ausgabe 33

Welt: SeaSpider ist der erste einsatzfähige Anti-Torpedo-Torpedo

Tagesschau.de: Deutsche Kampfdrohnen sollen in Israel stationiert werden

WELT: Bundeswehr-Übungen im Inneren ab November erwartet

Tagesschau.de: Ankara zieht Botschafter aus Wien ab 

_________________


TV-Tipp Dienstag:

3SAT: 2015 - 2145: Stilles Tal (Katastrophenfilm)

1 Kommentar:

  1. Für die bevorratungsinteressierten Anfänger hier unter den Lesern habe ich noch eine tolle Seite. Die letzte Aktuallisierung liegt zwar schon einige Zeit zurück, aber als Einstiegshilfe ist unter anderem der Kalkulator für verschiedene Stufen von Lebensmittelvorrat und Personenzahl sehr hilfreich.
    http://survival.4u.org/vorraete/kalkulator.htm

    AntwortenLöschen