Freitag, 22. Juli 2016

T5 mit Ausnahmegenehmigung - "Der Wehrbeauftragte hat's gerichtet"


(Quelle: Deutscher Bundestag)











Arzt hielt mir die ZDV unter die Nase und sagte: Und damit sind sie raus !! Ausnahmen gibt es keine, egal ob 18 oder 80!"

Im Mai 2015 erreichte mich eine weitere Nachricht von dem Kameraden, sich auf meinen Blogbeitrag vom 28.04.2015 beziehend. Ich hatte seinerzeit geschildert, wie sich Oberfeldarzt Dr. Meiners vom KdoTA für uns (RSUKp RP) eingesetzt hatte: "Ob er mir wohl auch helfen kann?"

Ich fragte über meinen, diesen Kontakt haltenden, KpChef OTL d.R. Heisam El-Araj nach und konnte bereits am  Folgetag antworten: "Hallo Kamerad, habe gerade Antwort bekommen. Der richtige Weg für Dich wäre tatsächlich der Antrag auf eine Ausnahmegenehmigung. Das muss über Dein Landeskommando laufen. Die Möglichkeit gibt es ganz offiziell. Lass Dich also nicht abwimmeln. Viel Glück und Gruß Michael"

Dann war ein gutes Jahr nichts zu hören, im Funkkreis!

Mitte Juli 2016 kam dann die freudige Auflösung der Story! Der Kamerad hatte also nicht locker gelassen -"Aufgeben ist keine Option!"- und den Wehrbeauftragten eingeschaltet, nachdem  -wie später kommentiert wurde- die Unterlagen beim LKdo nie angekommen, bzw nicht bearbeitet wurden.

"Hallo Michael. Zur Info. Ich habe eine ärztliche Ausnahmegenehmigung erhalten. Ich habe dies durchgedrückt, indem ich an den Wehrbeauftragten geschrieben habe. Ich erhielt Antwort und von da an lief alles ganz schnell. Der richtige Weg war:  
  1. Wehrbeuftragter,
  2. KarrCenter YZ (ärztlicher Dienst),
  3. LKdo XY und dann
  4. BAPersBW Abt. II
Es geht also doch !! Auch mit nur einem Ohr !! LG"

Der Kamerad hatte also nach rd. 2 Jahren und einem etwa 20 Schreiben umfassenden Papierkrieg tatsächlich eine Ausnahmegenehmigung erwirkt. Diese wurde ausweislich für DVag's erstellt, unter Hinweis auf Bedenken, die den Gehörsinn betreffen, insbesondere z.B. beim Schießen. (Anm. Verfasser: Damit geht die Verantwortung dann wohl auf den Reservisten über, was für mich i.O. geht.)

Besonderes Lob in der Darstellung des Kameraden erfuhr der zuständige Leiter des ärztl. Dienstes des involvierten KC, der ebenfalls -noch vor Anrufen des Wehrbeauftragten- zu einer Ausnahmegenehmigung riet und eine diesbezügliche Befürwortung attestierte. 'Engstelle' schien in dem Fall das LKdo zu sein (Begründung s.o.).

Ich habe mich sehr mit dem Kameraden gefreut, der sich auch nicht zu schade war, unsere Verteidigungsministerin höchstselbst in seiner Sache anzuschreiben. Und auch von dort habe er Antwort bekommen - letztlich "habe es aber der Wehrbeauftragte gerichtet!" 

Der Tauglichkeitsgrad '5' bleibt übrigens bestehen, eben mit dem Zusatz der 'Ausnahmegenehmigung' basierend auf dem jeweiligen med. Befund.
Ob diese Ausnahmegenehmigung tatsächlich auf 'DVag's' beschränkt ist oder auch eine Beorderung begründen könnte, ist unklar. Der Kamerad konnte aber wenigstens nach zweijährigem Kampf seinen Ausgangsstatus wieder herstellen und ist so auch künftig im Rahmen seines RK-Engagements in der Lage, an dienstlichen Veranstaltungen teilzunehmen.

Was sagt uns dieser Fall?
  1. Aufgeben ist keine Option! Bei der Zusammenarbeit mit der Wehrverwaltung und/oder der einen oder anderen Dienststelle der Bw ist u.U. Durchhaltevermögen angezeigt - eine soldatische Tugend, die der betroffene Kamerad in ganz besonderer Weise dokumentierte. 
  2. Wenn man nicht genau weiß, was (bei der Bw) möglich ist, sollte man sich zunächst umfassend umhören und informieren. Der VdRBw ist hierfür sicherlich eine geeignete Institution. Am Sitz des VdRBw in Bonn gibt es für Mitglieder eine (Rechts)Beratung. Habe mich da selbst schon einmal hingewandt. Man erklärte sich spontan bereit, unterstützend einzugreifen. Gleichzeitig sehe ich aber auch gerade den VdRBw für prädestiniert, sich derartiger wichtiger Themen anzunehmen, tiefgehend zu recherchieren und bspw. in der Loyal einem umfassenden Verbandspublikum nahezubringen. Mir fielen da eine Reihe weiterer Fragenkomplexe ein, die nach einer Bearbeitung und Klärung im Rahmen einer FAQ an exponierter Stelle der Verbandsseite vielen geplagten Reservistenkameraden helfen könnten!
  3. Wie in allen Bereichen des Lebens ist man letztlich auf Menschen angewiesen. Da gibt es Hilfsbereite und weniger Hilfsbereite. Solche die sich hinter Zentralrichtlinien verstecken und abblocken - ohne Wenn und Aber - und eben solche, die Ermessensspielräume ausloten, versuchen Brücken zu bauen oder sich gar persönlich weit über das normale Maß und ihren Zuständigleitsbereich hinaus, einsetzen (s. z.B. o.g. OFA Dr. Meiners). Die Schwierigkeit ist, Letztgenannte ausfindig zu machen - i.d.R. leider reine Glücksache - insofern,
  4. Wenn man wirklich nur noch Mauern und Windmühlenflügel vor sich erkennt, sollte man sich tatsächlich nicht scheuen, den Wehrbeauftragten mit seinen 50 Mitarbeitern anzurufen. Mir wurde dies in anderer Sache so kürzlich ebenfalls dringend empfohlen. Und zwar von einem hohen Offiziellen: "Wenn sie mit der Dienststelle XY nicht weiterkommen und begründeten Anlass haben, wenden sie sich an den Wehrbauftragten, der wird die Sache für Sie in die Hand nehmen!"
Der Tagesspiegel: Der Wehrbeauftragte - Eine Institution mit weitreichenden Befugnissen

In diesem Sinne ein schönes Wochenende! Unserem erfolgreichen Kameraden wünsche ich von hier aus noch ein langes, engagiertes Wirken für unsere Sache, das heißt unser Land!


_____________
Aufgefallen:
 
NEX: Reservistenverband offen für Ausländer in der Bundeswehr

Junge Freiheit: Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge droht Pleite

Merkur.de: TV-Richter Alexander Hold soll Bundespräsident werden (Anm.: Über einen hinreichenden Realitätsbezug in diesen unsicheren Zeiten sollte der Mann verfügen.)

PEX: Auswärtiges Amt aktualisiert Reisehinweise für Türkei

Rheinische Post:  Ursula von der Leyen im Interview "Ich bin sensibler geworden"

Bundeswehr.de: Flüchtlingshilfe in der Praxis: Die Rolle des Kommandos Territoriale Aufgaben der Bundeswehr

FAZ: Türkei setzt Europäische Konvention für Menschenrechte aus

ZDF Heute: Bundeswehr in Türkei drohen Probleme Kein Strom für Incirlik   


SWR Landesschau: Baden-Württembergs Innenminister Strobl zur Terror-Abwehr "Wir brauchen auch die Bundeswehr"  

PC-Welt: Outdoor-Navigation: Die besten Apps und Portale



________________

TV-Tipp Freitag:

Phoenix: 1330 - 1415: Die heißesten Momente des Kalten Krieges
                                    (Doku)

               1415 - 1500: Die Geheimpläne des Kalten Krieges (Doku)

               2015 - 2145: General Custer - Eine amerikanische Legende 
                                    (Doku) 

Arte:       2015 - 2150: Unsere Mütter, unsere Väter (3)  

               2150 - 2320: Willy Brandt - Erinnerung an ein Politikerleben 
                                    (Portrait)     
     
PRO 7:    2015 - 2205: Abraham Lincoln Vampirjäger (Horroraction)

               2205 - 2345: Zombieland (Horrorkomödie)

RTL II:    2225 - 0055: Gefährliche Brandung (Actionkrimi)

               0100 - 0230: The Detonator (Action mit Wesley Snipes)  
  
ARD:       0120 - 0340: Thirteen Days (Politthriller - Kubakrise)


TV-Tipp Samstag:

Phoenix: 2015 - 2100: 3000 Jahre Schlacht Deutschland (Doku)

               2100 - 2145: Deutschland 1945 von oben (Doku)

               2145-  2230: "Pacific War" - Der Krieg geht weiter (Doku)

Arte:       2015 - 2105: Pioniere am Himmel - Das Rätsel um den ersten Flug (Doku)

               2105 - 2200: Siegeszug des Düsenjets (Doku)

Su RTL:  2200 - 2345: Lucky Luke - Sein größter Trick 

               2345 - 0110: Lucky Luke - Daisy Town 


TV-Tipp Sonntag: 

RTL:    2015 - 2200: Brick Mansion (Action)

Tele 5: 2015 - 2230: Convoy (Action)

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen