Dienstag, 5. Juli 2016

"1:0 für Italien"





"1:0 für Italien nach dem Singen der Nationalhymne", postete ein Freund am Samstagabend während des denkwürdigen EM-Viertelfinalspiels der Italiener gegen Deutschland auf Facebook.

Ich hatte mein Vorhaben umgesetzt und mir das Spiel angeschaut. Schaue ja sonst nie Fußball und verstehe auch nichts davon. Trotzdem ärgerte ich mich, dass ich nach der köperlich herausfordernden Ausbildung vom WE nach der 90. Minute eingeschlafen bin!

Ein wenig verwundert ... nein verärgert ...war ich dann allerdings nach dem Einspielen der anfänglichen Sequenzen über das Singen der Nationalhymnen auch!
Dort die Italiener, durchgängig mit Inbrunst und leuchtenden Augen die Nationalhymne mitschmetternd, da die deutsche Mannschaft, ganz überwiegend ohne Veranlassung, sich in dieser Richtung zu begeistern.
Ich kenne nur die wenigsten Spieler, glaube aber Neuer und Müller als mitsingend erkannt zu haben - und den Trainer natürlich.

Mit diesem Eindruck im Hinterkopf las ich am Sonntagmorgen eine Meldung der  Bild am Sonntag: Bundeswehr - Jeder vierte Soldat hat einen Migrationshintergrund. Klar, dachte ich, die Bundeswehr war schon immer (mehr noch zu Zeiten der allgem.Wehrpflicht)  ein Spiegel der Gesellschaft - einer sich eben zunehmend verändernden Gesellschaft.

Bei internationalen (Fußball)Turnieren wünschte man sich -oder nur ich?- dass auch nach außen hin ein wenig mehr begeisterte Heimatverbundenheit dokumentiert werden würde, um das böse Wort 'Patriotismus' oder gar 'Nationalstolz' nicht zu gebrauchen.

Bei der Bundeswehr halte ich es wie der BundeswehrVerband, um an dieser Stelle nochmals dessen Vorsitzenden OTL André Wüstner zu zitieren, der unlängst feststellte,
" ... dass die soldatische Identität eine enorme nationale Ausprägung habe. Sie umfasse „die Bereitschaft, im Zweifel für das zu sterben, was im Kopf und Herzen ist“."
Insofern -auch hier wiederhole ich mich- halte ich überhaupt nichts von einer geplanten Öffnung der Bundeswehr für Ausländer!

__________
Aufgefallen:

FAZ: Lehren der Flüchtlingskrise Warum der Katastrophenschutz modernisiert werden muss 

WELT: Superkavitation - In unter einer Stunde den Atlantik durchqueren? 

WELT: Die gefährliche neue Liebe der Deutschen zu Russland

Bundeswehr.de Bundeswehr aktuell, Ausgabe 26

Augen Geradeaus: Bundeswehr im Netz: Da gibt’s ne App für (siehe auch Bundeswehr aktuell)

BMVg: EU-Außenbeauftragte legt Globalstrategie vor

BMVg: Stärke Zeigen in Osteuropa

____________

TV-Tipp Dienstag:

ARTE: 2015 - 2110: Aufrüstung, Abschreckung, Angst - Wie gefährlich ist der neue Ost-West-Konflikt? (Doku)
         
            2110 - 2205: Stippvisite Balkan - Europas vergessener Patient
                                 (Doku) 

ARD:   2245 - 0015: Die Brücke am Ibar (Kriegsdrama / Kosovo)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen