Dienstag, 29. Dezember 2015

"Mehrheit will Schutz durch Bundeswehr"

 Weiter geht es hier am 5. Januar 2016

Interessantes Umfrageergebnis zum Terroreinsatz der Bundeswehr im Innern. Ich gehe davon aus, dass die von der Deutschen Presseagentur beauftragte Umfrage repräsentativ ist:

Im Fall eines Terroranschlags sollte nach Ansicht der meisten Deutschen die Bundeswehr auch im Inland eingesetzt werden. ... nur 7 Prozent lehnten einen solchen Einsatz grundsätzlich ab. 53 Prozent sagten dagegen, sie seien "auf jeden Fall" dafür, dass Soldaten im Ernstfall beispielsweise Gebäude in Innenstädten schützen. Weitere 35 Prozent meinten, sie würden einen Bundeswehreinsatz im Inneren mit "klar begrenzten Aufgaben" unterstützen.

"RSU-Rańger" der RSUKp RP bei einer Übung 

Ich zähle zu den 53%. In vermutlich jedem anderen Land der Welt werden die Streitkräfte sinnvollerweise bei besonderen Lagen auch im Inneren zum Schutze der Bevölkerung eingesetzt. Ich wüsste nicht, was einen heutigen Bw-Soldaten von einem frz. oder belgischen unterscheidet.

 ______________

TV-Tipp Dienstag:

Tele 5:     2015 - 2205: Fargo - Blutiger Schnee (Triller)

Phoenix: 1800 - 2400: Momente der Geschichte (Doku  1-8/8)

Kommentare:

  1. Hallo lieber Michael,

    eigentlich äußere ich mich als berufsmäßig Angehöriger des Öffentlichen Dienstes zum Thema Flüchtlingskrise und Terrorgefahr etc. nicht schon, gar nicht in Netzwerken.

    Deine gelegentlich geäußerten Zustimmungen für den Bundespräetsidenten und nachdem ich die Neujahrsansprache der Bundeskanzlerin vernahm wurde ich sehr nachdenklich.

    Ich lebe in einem eher gediegenen Vorort einer Großstadt, arbeite aber in einer solchen.

    Dementsprechend habe ich seit die Flüchtingskrise zunimmt die Belästigung von Frauen auf der Rololltreppenauffahrt unseres Bahnhofs durch junge Männer wiederholt festgestllt, also nicht das Opferbild, das Bundespräsident Gauck in seiner letzten Weihnachtsansprache zeichnete.

    Fakt ist seit kurzer Zeit ist der Besuch von Veranstaltungen, Christkindlesmärkten, Fußballspielen unbeschwert ohne ein mulmiges Gefühl nicht mehr möglich.

    Einem mir bekannten Pärchen wurde die Pizza, welche sie von einem Pizzastand abholte von einer Gruppe junger Männer abgenommen und als sie Anzeige erstattete wurde Ihnen von der Polizei mitgeteilt, wegen einer Pizza würden sie nicht tätig werden, dafür hätten sie keine Kapazitäten frei.

    Wenn ich nunmehr das Engagement des Reservistenverbandes und die Verlautbarungen unseres Präsidenten Kiesewetter zur Kenntnis nehme werde ich noch mehr nachdenklich.

    Ich frage mich, ob ich angesichts meines Gelöbnisses als Wehrpflichtiger Ende der 80iger und meinem Engagement als beorderter Reservist und Mitglied des Reservistenverbandes dort noch richtig aufgehoben bin.

    Wir Wehrpflichtigen haben doch damals gelobt:

    "Ich gelobe das Recht und die Freiheit des Deutschen Volkes tabfer zu verteidigen"

    Dies gilt jetzt alles nicht mehr.

    Für meinen Teil bin hin und her gerissen, eigentlich schon entschlossen, mich in meine eigene heilen vor allem naturbezogenen privaten Welt zurückzuziehen.

    Falls Du diesen Kommentar nicht stehen lassen willst oder kannst. Weder bin ich Dir böse, noch nehme ich Dir das anderweitig übel.

    Ein gesundes Neues Jahr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kamerad,

      danke für Deine Anmerkung. Auch wenn ich diesen Blog ... na ja, zumindest weitgehend ... unpolitisch halten möchte, werde ich sachlich und ordentlich hier vorgebrachte Kommentare nicht löschen. Im übrigen schneidest Du eine für unser Land außerordentlich wichtige sicherheitspolitische Frage an. Und Sicherheitspolitik soll und muss auch Thema eines jeden engagierten Reservisten sein. Deine geäußerten Bedenken und Zweifel, mit denen Du, wie ich weiß, alles andere als alleine dastehst, kann ich persönlich durchaus nachvollziehen. Wir dürfen nicht vergessen, dass R. Kiesewetter in erster Linie CDU-Politiker und in einem Alter ist, da man noch Ziele hat.
      Der VdRBw handelt im Auftrag des Deutschen Bundestages, erhält bekanntlich namhafte Zuschüsse aus dem Bundeshaushalt und ist ergo auch "politikabhängig". Wir sollten unser Engagement als Reservisten der Bundeswehr jedoch nicht von der jeweiligen Politik abhängig machen. Auch nicht von der aktuellen Regierungspolitik, so dramatische Folgen sie auch für unser Land haben kann. Also beiße die Zähne zusammen und trage die Uniform weiterhin mit Stolz!

      Auch Dir alles Gute für die Zukunft!

      Liebe Grüße
      Michael

      Löschen
  2. Ich stimme den Bedenken meines Vorredners vorbehaltlos zu. Ich fühle mich als deutscher Soldat an meinen Eid gebunden und werde deshalb NICHT mithelfen unser Land und seine Bevölkerung einer vaterlandslosen Politik zu opfern. Lange genug wurde geschwiegen, ertragen und verharmlost. Die schockierenden Geschehnisse in Köln, Frankfurt, Hamburg und anderswo sprechen eine deutliche Sprache. Wer jetzt noch schweigt, macht mit! ICH NICHT!

    AntwortenLöschen