Donnerstag, 2. April 2015

OTL d.R. Prof. Dr. Lender: "Der Reservist als Bittsteller"



Die neue 'loyal' schon am 31. März im Briefkasten - sehr schön! Ist immer ein Highlight für mich. Die 30 Kröten p.a. VdRBw-Beitrag lohnen sich schon alleine für das Heft. Sofern man bei einem Verbandsbeitritt überhaupt von einem Kosten-/Nutzenverhältnis sprechen will. Da geht es selbstverständlich um sehr viel mehr für uns Reservisten.

Der erste Blick geht wie immer "nach Rheinland-Pfalz"! Gut - Kamerad G.d.R. Detlef Doletzki hat es jetzt auch endlich ins Heft geschafft ;-) ..... Wir brauchen übrigens neue Kandidaten für diese loyal-Serie über die RSUKp RSU (bitte bei mir melden!)



Und der mir gut bekannte, der Reservistensache unermüdlich dienende, OSF d.R. Bernd Gauch bekam vom Kdr LKdo RP Oberst Erwin J. Mattes eine förmliche Anerkennung ausgesprochen - Respekt!!



Dann aber auch schon der Sprung rüber nach Bayern. Hat OTL d.R. Prof. Dr. Lender einen Kommentar abgegeben?

Er hat - UND WIE DER HAT!! Ich hoffe, er ist nicht böse, dass ich das mal eben hier rüberkopiere. Es geht natürlich um mein Lieblingsthema, die truppenärztlichen Untersuchungen von Reservisten. Lieblingsthema deswegen, weil hier die Reservistensache -zumindest was die beorderungsabhängige Reservistenarbeit angeht- IMHO am schnellsten, effektivsten und nachhaltigsten kaputt gemacht wird!!




Es gibt der Darstellung des Kameraden Prof. Lender im Grunde nichts hinzuzufügen. Ich würde es allenfalls -bin ja auch nur ein einfacher Landser- noch etwas schärfer auf den Punkt bringen:

Was die Bundeswehr im Moment (zumindest mit den RSUKr, etwas anderes kann ich seriöserweise nicht beurteilen) praktiziert, lässt, wenn man ein böser Mensch ist, der ich ja bin, vermuten, dass man nach dem Motto verfährt: "Je öfter und schneller hintereinander man diese Kameraden vor den Truppenarzt bringt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, früher oder später einen Ausmusterungsgrund zu finden, um sich das leidige Thema auf diese Weise mittelfristig von ganz alleine erledigen zu lassen!! Zumindest lässt sich doch aber auf diese Weise der aufmüpfige deutsche Reservist oftmals so ganz trefflich vor den Kopf stoßen, dass er freiwillig nicht mehr kommt!

Dieses Stimmungsbild habe selbstverständlich nicht ich mir ausgedacht oder zurechtgelegt, sondern resultiert aus intensivem Austausch innerhalb der eigenen Kompanie, aber auch aus vielen in diese Richtung gehenden Äußerungen aus Schwesterkompanien.

Da wird auf dem BMI herumgeritten (wie hoch ist eigentlich der Anteil Übergewichtiger in der aktiven Truppe?), in Uraltverletzungen herumgebohrt und an Zahnstati herumgenörgelt und .. und ...und. Wer von den Betroffenen nicht sofort raus ist -wenn nicht bei der ersten, dann doch aber vielleicht der zweiten oder dritten Untersuchung- schmeißt vielleicht hin, weil er ewig auf einen Wiedervorstellungstermin warten muss oder weil er es ganz einfach nicht nötig hat, sich weiterhin für die amtliche Fleischbeschau zur Verfügung zu stellen.

Kein Aktiver würde im Normalfall ein derartiges Prozedere immer wieder über sich ergeben lassen!

Andere denken sich ihren Teil zum Ehrenamt bei der Bundeswehr spätestens dann, wenn sie frontal beleidigt werden ("Sie sind zu fett!"). Solche Fälle werden glaubhaft berichtet. O.k., muss ja auch nicht sein. Es gibt zahllose andere Ehrenämter.

Meine gestrige Meldung zum Wegfall der 90/5er Untersuchung für beorderte Reservisten war natürlich nur ein Aprilscherz - leider!
Im Moment sehe ich gerade etwas schwarz für das deutsche Reservistenwesen.

Es finden sich ja ohnehin immer schwerer nur noch Leute, die bereit sind, das stete 'Gefecht' mit dem Arbeitgeber und dem Ehepartner auszutragen, um sich zahllose Wochenenden und ganze Einsatzwochen für die Bundeswehr um die Ohren zu schlagen. Und dazu dann das ständige Theater mit der Wehrverwaltung mit all seinen Facetten, der nichts Besseres einfällt, als den Reservisten Brocken um Brocken in den Weg zu schmeißen ?!

Da gehört schon verdammt viel Enthusiasmus dazu, sich das zu geben. Allerdings habe ich auch das bestimmte Gefühl, dieser Typ Reservist stirbt allmählich aus.

Nein, Herr Kiesewetter, hier ist nicht Evolution gefragt, sondern tatsächlich Revolution! Wer diesem Treiben weiter zuschaut und hofft, das Riesenproblem ließe sich auf dem Weg der kleinen Schritte ausräumen, der hat sich ganz einfach bereits zu weit von der Basis entfernt.

Nach meinem persönlichen Eindruck, eben von dieser Basis, ist Gefahr im Verzug! Die Tatsache, dass beorderungswillige engagierte, ja in aller Regel leidenschaftliche,  Reservisten doch sehr großzügig von der Wehrverwaltung aussortiert werden, spricht sich schnell rum. Dazu bedarf es noch nicht einmal des Internets.

Klar, steht die Haftungsfrage im Vordergrund und selbstverständlich gibt es sperrige gesetzliche Regelungen aus der Zeit des 1. Kalten Krieges, als es noch Reservisten zu Hauf gab. Diese Dinge müssen ganz einfach weg - anders, besser geregelt werden! Die Bundeswehr wird sich möglicherweise schwer damit tun, hier schnell und effektiv auszumisten, auch wenn ich wirklich gespannt bin, was die neue Zentrale Richtlinie für die Reservisten bringen wird (die Hoffnung stirbt zuletzt).

Aber der Reservistenverband, allerbestens verdrahtet, sowohl in der Bundeswehr, als auch der Politik, ist in der Pflicht das schier Unmögliche möglich zu machen. Es gilt das scheinbar 'freundliche Desinteresse' der Behörde  Bundeswehr ihren Reservisten gegenüber, schnell, sehr schnell in ein proaktives, den Reservisten in vielen, um nicht zu sagen allen, Belangen entgegenkommendes Handeln zu wandeln.

Wenn nicht, dürfte es das nämlich in nicht allzu ferner Zukunft gewesen sein. Für den VdRBw ist es existenziell, aber auch die Bundeswehr hat, wie ich vermehrt höre und lese durchaus echten Personalbedarf aus unseren Reihen.

Ich hoffe, der Aufruf Professor Lenders, der ganz offensichtlich den Bezug zur Basis noch nicht verloren hat, wirkt. Danke auf jeden Fall für diese klaren Worte aus berufenem Munde!
_______________________________

Ich selbst habe jetzt wieder soviel geschrieben - mich aber in den letzten Wochen auch echt aufgeregt-, dass ich mal eine Pause brauche. Ich werde mir eine Woche Osterurlaub gönnen - ganz ohne RDL und Blockausbildung. 
Ich weiß noch nicht, ob ich zwischendurch mal was bringe. Im Zweifel würde ich mich freuen, wenn wir uns spätestens am 13. April hier wieder lesen würden?!

Damit ist es auch Zeit, mich ganz herzlich für 300.000 Aufrufe in der doch relativ kurzen RSU-Zeit zu bedanken. Das ist stark!
Ich hoffe, die Dinge werden besser, als sie sich derzeit darstellen und dass wir noch viel gemeinsame Freude in unseren Beorderungsposten haben werden. Wir.Dienen.Deutschland

Frohe Ostern !!


                                                              (Quelle: debeste.de)


Nachtrag: Es wurde ein erster Kommentar, allerdings versehentlich zu einem falschen Beitrag, hinterlassen, den ich auf Wunsch hierher verschiebe:

Hallo liebe Kameraden,

bei unserer RSU Kompanie haben sich auch viele Kameraden aus der Beorderung verabschiedet, weil die ärztliche Untersuchung drohte.
Klar gibt es hier zwei Meinungen. Als Reservist sollte ich mich stets so fit und gesund halten, um den Dienst als Reservist leisten zu können, ohne später im Graben zu liegen. Anderseits sind wir auch keine 20 mehr und haben unserer kleinen Wehwehchen. Die ständigen Untersuchungen sind nervig und und rauben Zeit. Hier wäre eine ähnliche Untersuchung wie die G26 der freiwilligen Feuerwehr nötig. Die Kameraden leisten in den Einsätzen auch hochkörperlichen Dienst und die versicherungstechnischen Fragen sind hier auch klar geklärt.


Mein Fazit: Unsere Reservisten werden immer weniger, weil viele sich den Stress nicht mehr antun wollen.


_________
Aufgefallen:

Bundeswehr Journal: Rund 1,3 Millionen Tote durch "Krieg gegen Terror"

Augen Geradeaus: G36: Ergänzende Stellungnahme von Heckler & Koch

Spiegel Online: Von der Leyen will frühere Einsätze mit G36-Gewehren prüfen

N-TV: Wehrbeauftragter: G36 war Kompromiss

Wirtschaftswoche: Diese Marken entstanden im Krieg

________



TV-Tipp Dienstag:

Arte:    2015 - 2110: Wir, Geiseln der SS - Fahrt ins Ungewisse (Doku)

            2110 - 2205: Wir, Geiseln der SS - Auf Messers Schneide

            2205 - 2300: 1945. Nach Hause

            2300 - 0100: Nürnberg - Die Prozesse

Tele 5: 2015 - 2245: Konfuzius (Historienepos)

ARD:   2345 - 0030: 50 Jahre deutsch-israelische Beziehung



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen