Mittwoch, 25. Februar 2015

Und jetzt kommen wir ins Spiel ;-)



Sehr interessanter Artikel in der WELT, gleich in mehrfacher Hinsicht - einige Zitate (es lohnt sich allerdings den ganzen Artikel zu studieren):
Auch der jüngste Anschlag in Kopenhagen hat gezeigt, dass Terroristen nicht mehr mit Bomben, sondern mit Kriegswaffen töten. Die sind leicht zu haben – und die Polizei ist ohnmächtig. Europol warnt.
... stießen sie auf ein ganzes Arsenal an Maschinengewehren, Pistolen und Granaten. Außerdem hatten die Islamisten Chemikalien für die Herstellung des hochexplosiven Sprengstoffs TATP, belgische Polizeiuniformen, gefälschte Ausweise, Stadtpläne und eine hochprofessionelle Kamera gehortet. Den Beamten war klar: Offenbar hatten die Islamisten ein Massaker geplant ...
Europäische Sicherheitsbehörden sind in höchster Alarmbereitschaft. Die Sorge vor Nachahmern der islamistischen Amokschützen ist groß. Auch in Deutschland. Nach Informationen der "Welt am Sonntag" haben Geheimdienste in den vergangenen Wochen besorgniserregende Kommunikation abgefangen. Dschihadisten in Syrien kontaktierten demnach ihre radikalen Glaubensbrüder in Deutschland per Onlinechat und forderten sie auf, den Beispielen in Frankreich und Belgien zu folgen. Der Appell lautete: "Bewaffnet euch!"
In Großstädten kommt man in zwei Stunden an eine Kalaschnikow
Wie leicht es ist, zeigte jüngst ein Experiment mit jungen Polizeirekruten: In einer europäischen Großstadt sollten sie sich eine Schusswaffe auf der Straße besorgen, berichtet Europol-Stabschef Brian Donald. "Sehr junge Polizisten ohne Training und Erfahrung." Einer kam nach zwei Stunden zurück – mit einer Kalaschnikow für rund 900 Euro.
...  "Wir haben gedacht: Kriminelle machen keine Geschäfte mit Terroristen", ...  "Rockerbanden, Drogendealer und die Mafia verkaufen keine Waffen an Salafisten. Das war unsere Überzeugung." Offenbar eine Fehleinschätzung.

Die deutsche Polizei steht der islamistischen Aufrüstung bislang hilflos gegenüber. Ein geheimes Papier des Innenministeriums legt eklatante Ausrüstungsmängel der Bundespolizei bei der Abwehr von Terroranschlägen offen
... erhält die Bundespolizei zur Terrorabwehr bis zum Sommer zehn schwere Panzerwagen des Typs "Eagle IV". Diese waren in Afghanistan stationiert.
Bundeswehr könnte Polizei entlasten
... müssten entweder zusätzliche Spezialeinheiten des europäischen Anti-Terror-Netzwerkes "Atlas-Verbund" oder gar die Bundeswehr angefordert werden ... Denn in der Ministervorlage steht: "Es müsste die Verwendung von militärischen Kräften zur Entlastung der Polizei, zum Beispiel zum einfachen Objektschutz, in Betracht gezogen werden."


Eagle IV - Foto: Gehm
Ok, dazu müsste allerdings erst wirklich der Notstand ausgebrochen oder aber das GG geändert sein. Meinen Segen hätte es :-)

________
Aufgefallen:

Yahoo-Nachrichten: Bundeswehrübung zur Evakuierung in Krisengebieten läuft an

N-TV: Litauen will Wehrpflicht reaktivieren


Interessantes Video zum Verzögerungsgefecht mit scharfem Schuss

    Quelle: Bundeswehr)
________


TV-Tipp Mittwoch:

Kabel 1: 2015 - 2255: Das Urteil - Jeder ist käuflich
                                   (Gerichtsthriller mit Dustin Hoffman)

              2255 - 0200: Die Firma
                                   (Thriller mit Tom Cruise und Gene Hackman)

3SAT:    2225 - 2350: Feuerherz (Abenteuerdrama über eine Kindersoldatin)

ARTE:   2255 - 0055: Im Nebel (Kriegsdrama)

ARD:     0155 - 0330: Mein Kriegswinter (Kriegsdrama)







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen