Donnerstag, 13. Februar 2014

Neue Regelung für die Tauglichkeitsuntersuchung von RSU-Soldaten ab 1. März in Kraft


Wie man so hört und liest (nicht aus RP) bewegt sich jetzt auch etwas in Sachen einer etwas differenzierteren Handhabung der Tauglichkeitsuntersuchung für bspw. RSU-Soldaten.

Das Dokument ist zwar nicht als VS gekennzeichnet, ich will es hier aber doch nicht veröffentlichen. Die hiesige Kompanieführung reagiert, was offizielle Schriftstücke angeht, immer "äußerst spröde" - was ja auch nachvollziehbar ist!

Ab 1. März gibt es also spezielle "Anforderungssymbole" für die RSUKr, aufgeteilt in drei Verwendungsklassen:

1. AnfSymb 103: Sicherungsverwendung z.B. in Sicherungszügen mit KFV I.
2. AnfSymb 104: Unterstützungsverwendung z.B. in Unterstützungszügen.
3. AnfSymb 105: Kompanieführungsgruppe  / Stabsverwendungen z.B.
    PersFw, TrVersBearbSK

Jeder Vewendung sind sogenannte "ausschließende Gesundheitsziffern" zugeordnet, die anhand entsprechender Unterlagen erst zu identifizieren wären.

Diese Ausschlussmerkmale nehmen in der obigen Aufzählungen von oben nach unten ab.

Will heißen, der Sicherungssoldat muss in der Lage sein, aus dem Stand glatte Wände hochzugehen, bei einem Kameraden in der Kompanieführungsgruppe (so einem, wie ich) reicht es aus, wenn er überwiegend noch aufrecht gehen kann .... oder so ähnlich ;-)

Vielleicht bekomme ich ja noch die Erlaubnis, das Dokument hier zu veröffentlichen ? Ich stelle die Frage mal in die Tiefe des rheinland-pfälzischen  Raumes. Wobei, wie gesagt, ohne die Auflistung der Gesundheitsziffern -die ich allerdings schon einmal irgendwo gesehen habe- hat das Papier für uns militärmedizinische Laien keine Aussagekraft.



-------------------------------------------------------------------------
Anderes Thema:

Beeindruckt hat mich gestern der folgende offene Brief der Witwe des Anfang Mai 2013 in Afghanistan gefallenen KSK-Kameraden:

Danksagung der Witwe unseres gefallenen Kameraden Mein Name ist Tabea W., ich bin die Witwe des am 4. Mai 2013 gefallenen KSK-Soldaten. Ich lebe mit meinen beiden kleinen Kindern in unserem Haus, welches wir erst Anfang 2013 mit meinem Mann gekauft hatten. Das KSK war für mich in der Vergangenheit eine fremde Welt, in die mein Mann jeden Sonntag aufgebrochen ist. Er kam dann, wenn er nicht gerade für längere Zeit unterwegs war, jedes Wochenende wieder heim und hat auch so gut wie nichts von seiner Arbeit mit nach Hause getragen. Als ich dann an einem Sonntagmorgen die schreckliche Nachricht von seinem Tod erhalten habe, brach eine Welt für mich zusammen und ich wusste gerade in den ersten Tagen und Wochen nicht wie es weitergehen sollte! Es war aber mein großer Wunsch, unser Zuhause, vor allem auch für meine Kinder, halten zu können, und ich war sehr besorgt, weil ich nicht wusste, ob uns das gelingen würde. Doch dann durfte ich in den zurückliegenden Monaten eine so unglaubliche Welle der Anteilnahme und Unterstützung erfahren, die mich ehrlich sprachlos gemacht hat! Dieser absolute Zusammenhalt der Truppe hat mich so überrascht und sie ist mir sehr ans Herz gewachsen. Ich möchte mir den Kontakt zum KSK auch weiterhin unbedingt erhalten, denn die Jungs sind mir wie eine Art Familie geworden. Aber auch außerhalb dieser Spezialeinheit gab es so viele Menschen, die Anteil an unserem Schicksal genommen und ihr Mitgefühl durch ihre Unterstützung zum Ausdruck gebracht haben! Euch allen möchte ich hiermit von Herzen meinen tiefsten Dank aussprechen!!! Das enorme Ausmaß dieser Solidarität habe ich bei meinem Besuch in Calw Anfang Dezember erfahren und ich war zutiefst gerührt! Denn jeder Einzelne hat dazu beigetragen, eine große Last von meinen Schultern zu nehmen und mir den Wunsch, unser Heim behalten zu können, erfüllt! Ich weiß, dass eine so große Hilfsbereitschaft gerade in unserer heutigen Gesellschaft leider nicht selbstverständlich ist. Umso mehr möchte ich Euch allen danken, diese eine große Sorge von mir genommen zu haben! So kann ich meine Kraft auf all die anderen Dinge konzentrieren, die wir zu meistern haben. Wir werden weitermachen, auch wenn es teilweise unsagbar schwer ist. Aber ich bin für meine Kinder stark und sie machen mich jeden Tag unglaublich stolz! Einem jeden von Euch sage ich von ganzem Herzen DANKE!!! Tabea W.

Quelle: diekommandos.de

Ich erinnere mich natürlich noch gut an diesen 4. Mai, einen Samstag. Wir -die RK-Ludwigshafen-Süd- hatten gerade unser Biwak am Bleilochstausee aufgebaut und die deutsche Flagge gehisst, als die schlimme Nachricht einging!


Ruhe in Frieden, Soldat!

---------------------------------------------------------------------------


TV-Tipp Donnerstag:

VOX: 2240 - 0050: Lethal Weapon II - Brennpunkt L.A.

Kommentare:

  1. >"1. AnfSymb 103: Sicherungsverwendung z.B. in Sicherungszügen mit KFVI"

    Was ist denn KFVI? Kreisfischerverein Ingolstadt?

    AntwortenLöschen
  2. Korrekt wiedergegeben: KFV I. ... Kraftfahrverwendung ? ... habe keine Ahnung!

    AntwortenLöschen