Dienstag, 28. Januar 2014

Erstaunlich klare Ansagen zu einem erstaunlich frühen Zeitpunkt!

(Foto bmvg.de)


Unsere neue Verteidigungsministerin fängt an, mich ehrlich zu beeindrucken!

Erst wenige Tage im Amt und schon wirklich klare Ansagen, die IMHO in die richtige Richtung gehen (Hervorhebungen in den Auszügen aus dem Spiegel-Online Artikel von mir):
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat sich für ein stärkeres internationales Engagement der Bundeswehr ausgesprochen. "Wir können nicht zur Seite schauen, wenn Mord und Vergewaltigung an der Tagesordnung sind, schon allein aus humanitären Gründen"
Von der Leyen setzte sich in dem Interview klar von der Linie des früheren Außenministers Guido Westerwelle (FDP) ab, der für eine Politik der militärischen Zurückhaltung plädiert hatte. "Europa kommt im Spiel der globalen Kräfte nicht voran, wenn die einen sich immer dezent zurückhalten, wenn es um militärische Einsätze geht, und die anderen unabgestimmt nach vorne stürmen." Auf die Frage, ob Deutschland mehr internationale Verantwortung übernehmen müsse, sagte sie: "Im Rahmen unserer Bündnisse, ja."
Und auch die folgende Aussage halte ich für nachvollziehbar. Nicht weil ich der große Befürworter einer europäischen Armee, aber gleichwohl der Überzeugung bin, dass das Diktat des Sparzwanges in Europa in nicht allzu ferner Zukunft über nationale Verteidigungsbefindlichkeiten obsiegen wird!

Von der Leyen sprach sich auch dafür aus, langfristig die nationalen Armeen in der EU durch europäische Streitkräfte zu ersetzen. Dahin sei es zwar noch ein weiter Weg, und der Parlamentsvorbehalt sei zu beachten, sagte die Ministerin. "Aber ich glaube, gemeinsame Streitkräfte werden eine logische Folge einer immer stärkeren militärischen Zusammenarbeit in Europa sein."


TV-Tipp Dienstag:

ARTE: 2015 - 2145: Putins Spiele 


1 Kommentar:

  1. Erst will Frau v.d. Leyen die Bundeswehr familienfreundlicher gestalten, jetzt spricht sie sich für mehr Auslandseinsätze aus. Die Truppe leidet so schon an genug hohen Belastungen und dann sowas.
    Für mich derzeit immer noch nicht vorstellbar ist auch die Planung einer "EU Armee", da ich mir derzeit nicht vorstellen kann wie das Konzept aussehen soll geschweige denn umgesetzt werden soll. Eine Entsendung bzw Stellung gewisser Anzahl an Soldaten einer jeden europäischen Nation für eine "EU Armee" mag ja noch "vorstellbar" sein. Aber Frau v.d. Leyen spricht ja schon davon, die nationalen Streitkräfte durch eine europäische Streitkraft zu ersetzen.
    Mal Butter bei de Fische, n bissl realistisch sollte man und besonders unsere Verteidigungsministerin schon sein.

    MkG M.Bayer

    AntwortenLöschen