Donnerstag, 5. Dezember 2013

Neues Maschinengewehr in der Einführungsphase






Neues Maschinengewehr für die Bundeswehr. Das moderne Universalmaschinengewehr HK121/MG5 im Kaliber 7,62 x 51 mm NATO befindet sich derzeit in der Einführungsphase und soll mit 13.000 Exemplaren bis 2017 das MG3 teilweise ersetzten. Das größere Kaliber im Vergleich zum MG4 (5,56 x 45 mm) verfügt über eine größere Reichweite und bessere Durchschlagskraft. Vorteile sind neben den von der Bundeswehr geforderten Anforderungen wie eine Geschossvorlagefähigkeit* sowie die Möglichkeit des gesicherten Durchladens eine einfache Bedienbarkeit und der schnelle Rohwechsel ohne Hitzehandschuh. Das HK121 gibt es in den Versionen I (Infanterie), U (Universal), EBW (Einbauwaffe) und S (Spezialkräfte). Dank der verschiedenen modularen Baugruppen lässt es sich einfach und schnell in unterschiedliche Versionen umbauen. Von 'Ehre und Anerkennung den Deutschen Soldaten'

*Begriffserklärung: -Geschossvorlagefähigkeit: Ein im Lauf steckengebliebenes Projektil wird durch das nachfolgende hinausgetrieben, ohne das der Lauf gesprengt wird



Zumindest im Werbevideo macht die Waffe einen verschärft guten Eindruck. Zu beachten: Die Abkühlung des Laufes im Wasserbad erfolgt doch sehr behutsam, wobei das Patronenlager mit dem Medium überhaupt nicht in Berührung kommt.


TV-Tipp Donnerstag:

Phoenix: 2015 - 2145: 8000 Meilen bis Alaska (Dokumentation / 2 Folgen)


VOX:      2205 - 2355: Rambo II

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen