Montag, 5. August 2013

"Störmanöver an der Heimatfront"


DIE WELT befasst sich nochmals sehr ausführlich mir dem Thema "Krieg gegen die Bundeswehr im eigenen Land"

Laut Welt am Sonntag
ist Havelberg nur der jüngste Fall in einer Reihe detailliert geplanter und präzise ausgeführter Anschläge gegen die Bundeswehr. Die Täter in Sachsen-Anhalt sind noch nicht ermittelt. Fest steht aber: Seit Jahren führen militante Linksradikale im Inland einen Krieg gegen die Armee – mit zunehmender Härte.
"Wir beobachten, dass es wieder einen harten Kern militanter Bundeswehrgegner gibt", sagt ein ranghoher Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums. "Das beobachten wir mit großer Sorge." Ähnlich äußert sich Hans-Georg Maaßen, der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz. "Das Thema ,Antimilitarismus' spielt im gewaltbereiten Linksextremismus eine große Rolle", sagte Maaßen der "Welt am Sonntag".

Die Bundeswehr selbst ficht das nach eigenen Aussagen -zumindest offiziell- nicht sonderlich an, wie DIE WELT weiter berichtet:
"Wir sind wachsam, wir haben die Lage im Bereich der Antimilitaristen im Blick", sagt der Sprecher der Division, Oberstleutnant Thomas Poloczek. Das Sicherheitskonzept sei mit der Polizei abgestimmt, aber wegen der jüngsten Vorfälle nicht großartig verschärft worden."


Wie auch immer, es ist jetzt Montag 0530. Gleich kommt Kamerad Christian Förderer. Melde mich erst einmal ab in den Reservedienst bis 13. August.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen