Dienstag, 13. August 2013

RSU Brandenburg: Nachtrag zum Aufstellungsappell

Letzter Tag, melde mich heute Abend zurück aus dem Reservedienst.

Gestern ist der vom Reservistenverband angekündigte ausführliche Bericht zum Aufstellungsappell in Potsdam erschienen.

(Foto: Bodo Wollin)

KpChef ist OTL d.R. Felix von Streit, der Spieß heißt StFw d.R. Ralf Becker

Auch zwei kurze Hörbeiträge von den Redern, unserem Verteidigungsminister sowie Verbandspräsidenten Oberst d.R. Roderich Kiesewetter, sind dort abrufbar.

Vom gleichen Tage, der Bericht des Bundesministerums der Verteidigung zum denkwürdigen Ereignis!

 (Quelle: Bundeswehr/Jäger/Karsten)



Bereits am Samstag brachte die 'Potsdamer Neueste Nachrichten' einen umfassenden Bericht zur Indienststellung - sehr schön! Hieraus seien zwei Kameraden zitiert:
Doch was führt die jungen Männer in die Reservisten-Einheit? Darauf Jörg Kirst, Umwelt-Ingenieur beim ADAC: „Ein Stabsfeldwebel erhält 14,32 Euro am Tag – wer glaubt, dass wir es des Geldes wegen machen, ist auf dem Holzweg.“ Vielmehr gehe es um den Dienst an der Gesellschaft und auch „ein bisschen Spaß am Soldatsein“. Marcus Mittelstädt, der Bademeister aus Bad Saarow, der als aktiver Soldat nicht nur in Mazedonien und im Kosovo war, sondern auch bei vier Hochwassern einschließlich des diesjährigen seinen Mann stand, pflichtete dem bei: „Es kann Spaß machen, etwas für seine Region zu tun.“
Dem gibt es nichts hinzuzufügen!

Und als Zugabe noch den Kompaniewimpel:







Kommentare:

  1. Unser Spieß ist StFw d. R. ...

    AntwortenLöschen
  2. Bitte ... danke für die Korrektur, die Beförderung fand allerdings auch erst im Rahmen der Wehrübung für den Appell statt, am Tage davor.

    AntwortenLöschen