Samstag, 3. August 2013

Anmerkung zum Anschlag Havelberg

Dieser Tage las ich in unserer Facebook-Gruppe folgenden -wie ich meine bemerkenswerten- Beitrag von Maik Senninger zum Thema Brandanschlag gegen die Bundeswehr in Havelberg.

Es handelt sich um eine persönliche Meinung. Allerdings macht der Beitrag den Eindruck, als ob der Mann wüsste, wovon er spricht und gibt zumindest zu denken!
Tja es kommt halt auch auf die Region an in der man lebt. Havelberg ist von meinem Wohnort ja nur 40 km entfernt. Hier hat man über Zusammenhänge wie z.B. dem Atommüll(end)zwischenlager und den Castortransporten oder dem ehemaligen Projekt Truppenübungsplatz Wittstock eine recht umfangreiche und erfolgreiche Protestkultur entwickelt, wobei die Handlungen dabei immer extremer werden. Was an Militär aus alter Zeit in der Region zurückblieb waren meist Neusystem-hassende ehemalige Stasiisten, ehemalige NVA-Offiziere und ehemalige DDR Funktionäre, welche sich aus anderen Regionen hier in die abgelegene Provinz zurückzogen. Die Bundeswehr ist in der Prignitz ja selbst nicht mehr vertreten (Havelberg liegt genau an der Grenze und ist eigentlich ein Teil der Prignitz) Systemwiderstand in jeder Form ist hier allgemein anerkannt soweit es gegen die BRD geht. Als Reservist wird man dann hier im Höchstfall müde belächelt. Lediglich die Menschen im Elbbereich, welche durchs Hochwasser betroffen waren, sind kurzzeitig ProBundeswehr. Aber da ich den örtlichen Charakter kenne, wird es im nächsten Jahr schon wieder bis zur nächsten Flut vergessen sein.

 (Hochwasser 2013 um Havelberg - Foto Wikipedia)



TV-Tipp - Samstag:

ARD 2335 - 0135: Die Caine war ihr Schicksal

ZDF 0005 - 0210: Schlacht um Midway







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen