Sonntag, 7. Juli 2013

RSU Rheinland-Pfalz: Weitere erfolgreiche Präsentation in der Garnision Speyer



 
Der gestrige Tag der Offenen Tür in der Kurpfalz-Kaserne in Speyer sollte in jeder Hinsicht erfolgreich gewesen sein. Bei Kaiserwetter und hochsommerlichen Temperaturen -mein sonnenverbranntes Gesicht fühlt sich heute schon besser an- strömten die Besucher nur so.

Auch die RSUKp RP konnte wieder deutliches Interesse an ihrem Stand verbuchen. Neben vielen einfach so Interessierten, die durch unser Zelt schlenderten, konnte die Besatzung für 7 potentiell neue Kandidaten direkt die Adresse aufnehmen. Mindestens 3 weitere verließen den Stand immerhin mit Infomaterial bewaffnet. Vermutlich habe ich aber gar nicht alle mitbekommen. Wir RSU-Ranger haben uns im Rahmen der Information abgewechselt. Wollten wir doch alle auch ein wenig an dem bunten Treiben in der Kaserne und den vielfältigen Exponaten teilhaben.

Die Stimmung im RSU-Team, das jetzt mit jeder Veranstaltung im kleineren oder größeren Rahmen zunehmend zusammenwächst, war wie immer bestens!! Der Kompaniechef schien zufrieden mit dem Verlauf der Infoveranstaltung.

Ruhe vor dem Sturm: 6. Juli 2013, morgens gegen 08:30. KpChef Major d.R. El-Araj (Mitte) im Gespräch.





Gut gelaunte -auch wenn man es insbesondere unserem Herrn Leutnant nur selten ansieht- Kameraden: SU d.R. Neyer, Zgf Lt d.R. Schönholz, OG d.R. Waldmann nebst sehr interessiertem und hilfsbereitem Sohn.

Kameraden OG d.R. Verlohner und Greve



Zwei fotogene junge Damen aus Neckarsulm fanden sich ebenfalls am Infostand ein und interessierten sich für die RSUKr -zumindest aber die Uniformen und Ausrüstungsgegenstände.

Fauenbeauftragter, Kamerad OG d.R. Klaus Waldmann, konnte da gleich mit mehreren Varianten aushelfen, die er immer am Mann hat, respektive im Dienstwagen mit sich führt!

KpChef prüft noch, ob der weibliche Nachwuchs als Cheerleaders bei den RSUKr RP zum Einsatz kommen kann ;-)









Selbstredend war auch wieder für den militärtechnisch affinen Besucher jede Menge auf dem Gelände geboten:

Meine Runde begann ich bei den historischen Militärfahrzeugen, von denen ich zumindest die "Alte Tante Emma" (MAN 5 t mit Koffer) seinerzeit -wenn auch in ihren Endzügen- noch live erlebte:















Diese Prachtexemplar von einem Humvee gehörte nicht zu der Veteranenausstellung, sondern wird privat im Straßenverkehr bewegt und diente der Anlieferung.

Des weiteren gab es eine umfangreiche Modellbau-Ausstellung militärischer Bw-Fahrzeuge:

Die Bilder können hier angeschaut werden - absolut faszinierend!

Und natürlich die echten Vertreter des Bw-Einsatzfuhrparkes!



Mobiler Gefechtsstand im Anhänger - äußerst beengt, aber klimatisiert.

Und mit MG3 durchaus auch wehrhaft











Alles in allem wieder eine kugelrunde Angelegenheit. Freue mich auf die nächste Infoveranstaltung. Dann im Rahmen des Tages der Reservisten am 28. September in Trier!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen