Dienstag, 30. Juli 2013

Reserve aktuell 03/2013 ist online: Von Starfighter-Piloten und gleichberechtigter Ausbildung von Reservisten






Heute wurde die Ausgabe 03/2013 der RESERVE aktuell online gestellt.

Unter anderem mit folgenden Themen:
  •  RSU - Aufstellungsappell in CADOLZBURG
  •  Ausbildungswoche RSU-Kompanie Mecklenburg-Vorpommern
  •  Streitkräftegemeinsames Konzept für die Ausbildung der Reserve in der Bw
  • Generalmajor Wiermann im Landeskommando Rheinland-Pfalz bei Oberst Stichling
Im Grußwort stellt sich der frisch gebackene Stellvertreter des General-inspekteurs und Beauftragter für Reservistenangelegenheiten der Bundeswehr, Generalleutnant Peter Schelzig (einst STARFIGHTER Pilot), vor.
Es muss uns gemeinsam gelingen, mit motivierten und einsatzbereiten Reservisten und Reservistinnen eine starke Reserve für die Bundeswehr weiter auszubauen. Hierzu können alle Reservisten ihren Beitrag leisten, egal ob männlich oder weiblich, jung oder alt, beordert oder unbeordert.
Wir wollen alle Reservisten und Reservistinnen auf den Weg in die neue Reserve mitnehmen.

Hinsichtlich des o.g. Ausbildungskonzeptes der Reserve lese ich mit großem Interesse:
Die inhaltlichen Schwerpunkte zur Aus-, Fort- und Weiterbildung der Reservistinnen und Reservisten betonen grundsätzlich die Gleichbehandlung mit den aktiven Soldaten. So haben zukünftig Reservisten und aktive Soldaten die gleiche Priorität bei der Ausbildungsplatzbedarfsdeckung.
Die Priorisierung der Trainingsplatzzuweisung orientiert sich grundsätzlich nur noch an den Anforderungsgründen. Im Rahmen der Beorderung oder als Vorbereitung auf eine durch die Personalführung geplante Beorderung, wird zur selbständigen Fortbildung der Reservistinnen und Reservisten zukünftig vermehrt auf technologiegestützte Verfahren und Methoden der Fernausbildung zurückgegriffen.
Eine Zugangsmöglichkeit zur integrierten Technologiegestützten Ausbildungsplattform der Bundeswehr (iTAPBw) ist geplant. Das Konzept schafft somit neue und bessere Rahmenbedingungen für die zukünftige Ausbildung von Reservistinnen und Reservisten und gestaltet ihr Engagement bei der Bundeswehr noch attraktiver.
Ich verkenne dabei nicht nicht die wiederholte Verwendung der Vokabel "grundsätzlich" und schon gar nicht das Auswahlkriterium "Anforderungsgründe". Gleichwohl sollten unsere Chefs darauf dringen, dass den Worten auch Taten folgen. Ich denke da nur an das nSAK . Aber auch ein Angebot der Fernausbildung würde sicherlich nicht nur mich sehr interessieren!

Ach ja,  PKIBw-Karte für Reservistendienst Leistende schon beantragt? Siehe Seite 5 des Dokuments. Habe noch keine rechte Vorstellung, ob und auf welche Daten man damit Zugriff bekommt, wenn man Inhaber der Karte ist. Kriege ich aber noch raus ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen