Montag, 24. Juni 2013

RSU Rheinland-Pfalz: Erster Einsatz der RSUKp RP auf dem Rheinland-Pfalz-Tag in Pirmasens



Ich berichtete am Freitag vom Rheinland-Pfalz-Tag in Pirmasens, der für die RSUKp RP einen Meilenstein darstellte. Hatte sie doch dort ihren ersten offiziellen Einsatz!

                                   Grüße vom RLP-Tag Pirmasens


Der Auftrag lautete zunächst: "Die RSUKp RP stellt sich vor". Dies geschah während der 3-tägigen Veranstaltung im Rahmen eines gut besuchten Informationsstandes gemeinsam mit dem VdRdBw, Landesgruppe RP, deren vor Ort zubereiteter Kaffee uns noch unverhofften hohen Besuch bescheren sollte!


                                   OG d.R. Klaus Waldmann, Mitglied der RSUKp RP


Ferner unterstützte die RSUKp RP bei der Sicherung der in großem Umfang ausgestellten technischen und militärischen Exponate.


 Oberstabsbootsmann Gubernator leitete den Sicherungseinsatz (allerdings echter RSU-Soldaten)


Großes Interesse weckte der ausgestellte Tornado-Jagdbomber- nicht nur bei den Zivilisten!


                                   KpChef RSUKp RP Major d.R. El-Araj

OG d.R. Sandhoff für den VdRdBw

OG d.R. Waldmann, RSUKP RP sowie KreisOrg-Leiter Speyer, HFw d.R. Schütz  mit "Flecki"

 Ein weiteres Mitglied der RSUKp RP


Musikalisch und mit Interviews begleitet wurde die Ausstellung durch den Militärsender "Radio Andernach" und zwar live aus Pirmasens zu den Kameraden nach Afghanistan




Weitere -noch ungleich beeindruckendere- akustische Untermalung boten von Zeit zu Zeit die angelassenen Triebwerke des ganz schweren Geräts:


Panzerhaubitze 2000 (1000 PS) - Hörprobe- von der Artillerieschule Idar-Oberstein, die der RSUKp RP stets freundliche Unterstützung und Quartier im Rahmen der Blockausbildungen gewährt (ein ausdrückliches Dankeschön von hier aus!)


Pionierpanzer Dachs (830 PS) - Hörprobe


Überhaupt nicht beeindrucken konnte dies allerdings einen Hauptfeldwebel vom Führungsunterstützungsbataillon 281 Gerolstein. Der quittierte das Getöse mit einem Augenzwinkern und der Bemerkung: "Die können sich anstrengen, wie sie wollen, den Längsten haben wir!!"

                                                            (noch Fragen?)    


Mit derartigen Attraktionen konnte RSUKp RP naturgemäß nicht aufwarten. Gleichwohl entpuppten sich die vor unserem Zelt platzierten Exponate "Flecki" (vom VdRdBw RP) und Rettungsinsel (der ebenfalls im Zelt ausstellenden Marinekameraden) als echte Anziehungspunkte. 


                                                       "Flecki" (links)


Rettungsinsel mit den RSUKp RP Mitgliedern, OGs d.R. Klaus Waldmann und Christian Förderer

Die Leute blieben erst einmal stehen und fanden dann auch den Weg in unser Zelt! Dabei möchte ich den Gedanken des Kameraden Förderer als überdenkenswert aufgreifen:
  1. RSUKp RP verdient künftig einen eigenen Stand und
  2. es sollten mehr Ausstellungsstücke gebracht werden und seien es nur eher banale Ausrüstungsgegenstände wie ein Gefechtshelm, ein gepackter Kampfrucksack oder eine von den schweren Splitterschutzwesten o.ä. Eben etwas, was neugierig macht und man anfassen kann! 
Und jede Menge hohen Besuch hatte die Regionale Sicherungs- und Unterstützungskompanie Rheinland Pfalz!:

Es hatte sich wohl herumgesprochen, dass es "bei den Reservisten" einen ordentlichen Kaffee gibt. So schneite urplötzlich -lange vor der offiziellen Runde- der Innenminister der Landes Rheinland-Pfalz, Roger Lewentz bei uns herein und ließ sich ausführlich über die RSUKp RP und die dahinter stehenden Reservisten informieren - das war echtes Interesse. Minister Lewentz outete sich übrigens als OG d.R. (Bekanntlich sind die Obergefreiten ja das Rückrat der Armee!!)

Innenminister Roger Lewentz lässt sich von OTL Schmid, stv Kdr LdsKdo RP, über RSUKp RP informieren.



Der Kommandeur LKdo RP, Oberst Stichling inspizierte den Stand.

                            Kommandeur Oberst Stichling mit KpChef Major d.R. El-Araj


Auch Oberst Sanden, Kommandeur des Kompetenzzentrum Reservistenange- legenheiten der Bundeswehr in Bonn, dessen Dienststelle mir schon wiederholt mit kompetenten Auskünften zur Verfügung stand, hielt sich lange am Stand der RSUKp RP auf und ließ sich vom Chef informieren. Oberst Sanden legt großen Wert auf eine vollwertige militärische Ausbildung der RSUKr.

(v.l.n.R. KpChef RSU Kp RP, Major d.R. El-Araj; Kommandeur Kompetenzzentrum Reservisten, Oberst Sanden und ein Mannschafter der RSU Kp RP)

Oberst d.R. Sauer, der unermüdliche Landesverbandschef des VdRdBw ließ es sich ebenfalls nicht nehmen, bei den Reservisten vorbeizuschauen.


(v.l.n.r.) Oberst d.R. Sauer i, Gespräch mit HFw d.R. Rollinger (RSU RP) und OG d.R. Sandhoff (VdRdBw)


Nachfolgend noch ein paar Impressionen. Die Aktiven hatten wirklich keine Mühe gescheut, ein beachtliches Arsenal an Ausstellungsstücken bereitzustellen. Wie ich hörte, hat die Vorbereitung dafür alleine 4 Tage gedauert!

 Panzerspähwagen Fennek - vollgestopft mit Elektronik


Aufklärungsdrohne KZO


 Transportpanzer Fuchs, hier der ABC-Abwehrtruppe


 Eagle

 
 Der Dingo in der hier wohl neuesten Variante gilt derzeit als das bestgeschützteste Allschutz-Transportfahrzeug weltweit

Der Elefant - wahrhafte Größe!


Spaß muss sein - aber nur kurz für den Schnappschuss


Ja, das war, soweit ich das beurteilen kann, eine klasse Veranstaltung - rundherum gelungen. Ich weiß nicht, wer mehr Spaß dabei gehabt hat, die Besucher des Rheinland-Pfalz-Tages in Pirmasens oder die Aussteller - in unserem Falle die Streitkräfte.

Wir konnten eine Reihe Kontakte für die RSUKp RP knüpfen. Warten wir ab, was daraus wird!

Kurz vor Ende meiner ersten Wehrübung (Reservedienst) am Samstag Nachmittag erreichte mich dann der verschreckte Anruf meiner Frau, die gerade nach Hause gekommen war und sich in unserem Domizil in Ludwigshafen mit einem nur rd. 300 m entfernten Großbrand konfrontiert sah. Glücklicherweise (für uns) stand der Wind günstig - sodass die pechschwarze Rauchfront über den Rhein nach Mannheim abzog. So wurde ich frühzeitig nach Hause entlassen, um meine Familie bei einer im Raume stehenden Evakuierung zu unterstützen.



































Kommentare:

  1. Ganz tolle Story, sehr schöne Bilder. Für uns RSU-Rangers waren die drei Tage sehr erfolgreich.

    AntwortenLöschen