Donnerstag, 6. Juni 2013

RSU Bayern: LKdo beruft Bewerber für RSU Kompanien ein


Ok, scheint also doch etwas dran zu sein. Mir ging vorhin vom Verband in Bonn der (inoffizielle) Hinweis auf diesen Link zu. Danke dafür!

Offensichtlich gehen da im Augenblick die Informationen etwas über Kreuz. Aber wer will da in diesen Tagen bei gegebener Gemengelage auch noch den Gesamtüberblick behalten?!

Die von mir zunächst zitierte Einberufung der Kompanien NIEDERBAYERN und OBERPFALZ ist allerdings definitiv so nicht korrekt - die existieren nämlich noch gar nicht.

Aber folgendes wurde veröffentlicht:

Aufgrund der weiterhin angespannten Hochwasser-Situation hat das Landeskommando Bayern die Bewerber für die noch aufzustellenden Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskompanien "Niederbayern" und "Oberpfalz" alarmiert und einberufen. Freiwillige, die zur Verfügung stehen, sollen sich bis spätestens Freitag, 7. Juni, 10 Uhr, beim Regionalstab Ost in der Graf-Aswin-Kaserne in Bogen melden (Gebäude 10).


Freut mich für die Kameraden in Bayern, doch hier so relativ unkompliziert tätig werden zu können. Viel Glück und Erfolg für Euren Einsatz.

Wir Rheinland-Pfälzer stehen in den Startlöchern und scharren mit den Füßen .... leider! Wenn wir doch nur noch zu Bayern gehörten ..... ;-)




Kommentare:

  1. Dazu sollte man wissen, daß es die BW z.B. für Oberbayern bisher nicht geschafft hat, wenigstens das Führerpersonal der RSU Kp Obb. zu beordern. Da bleibt nur der Weg über die Freiwilligkeit, nichts mit offizieller Alarmierung. Armselig!!!

    *** aus Oberbayern

    AntwortenLöschen
  2. Ach Michael, Du weist doch, Teile BaWü scharren auch mit den Hufen...
    Klaus

    AntwortenLöschen
  3. Ich war einer von 50 Kameraden, die sich auf den Aufruf an die Bewerber für die RSU Kompanie Niederbayern/ Oberpfalz freiwillig gemeldet haben, und ab 06. Juni 2013 im Hochwasser Einsatz im Raum Bogen - Deggendorf eingesetzt waren. Der Aufruf ging ausschließlich an die RSU Bewerber und keine anderen Reservisten. Es war ein voller Erfolg mit den Pionieren aus Bogen, die von den RSU Bewerbern um 17.00 Uhr abgelöst wurden, die Verbindungsstraße (A92) nach Deggendorf befahrbar zu machen. Den ganzen Tag und Nacht bis ca.03.00 Uhr wurden beiderseits der AB big bag`s und Sandsäcke als Schutzwall gegen Überflutungen aufgestellt, damit die Stadt Deggendorf, die nur noch über 1 Verbindungsstraße zu erreichen war, wieder versorgt werden konnte.
    Dank gebührt allen Soldaten und Reservisten die ihren Beitrag dazu geleistet haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, habe es in meinen Blogeintrag vom heutigen Tage übernommen.

      Gruß
      Michael

      Löschen