Samstag, 29. Juni 2013

Fachjournalistin Julia Weigelt beim Deutschlandradio


Fachjournalistin Julia Weigelt (Jahrgang 1983) ist Fachjournalistin mit dem Themengebiet Innere und Äußere Sicherheit. Sie schreibt über Bundeswehr, Rettungsdienst, Polizei, Feuerwehr und Katastrophenschutz. Die Autorin bietet Beiträge in Text-, Bild- und Audioform an, erstellt Audio-Slideshows und hält Vorträge. Sie arbeitet für die Deutsche Presseagentur, die Sender NDRinfo und Deutschlandradio Kultur, sicherheitspolitsche Magazine (z.B. "loyal"),
Tageszeitungen und Stiftungen. 

Kürzlich meldete sie sich in unserer Facebook-Gruppe und interessierte sich für die RSUKr. Speziell jedoch für das Thema "wer wurde denn nicht genommen"?

Es gab ein wenig Aufregung ob der Tatsache, dass eine Journalistin ungefragt Zugang zur Gruppe erhält. Allerdings hatte ich die Dame im Vorfeld ein wenig recherchiert und bin dabei auf ihre obige Seite gestoßen. Im übrigen soll "positiv RSU-Interessierten" nicht alleine des Berufsstandes wegen der Zugang verwehrt sein ;-) Gleichwohl behalte ich mir die Einzelentscheidung vor.

Im Falle von Julia Weigelt war ich also für mich zu dem Schluss gekommen, dass sie sich mit dem Thema Sicherheitspolitik im Allgemeinen und der Bundeswehr im Speziellen sachlich auseinandersetzt und um echte Hintergrundinfomationen bemüht ist. Bin ihr daher auch einmal auf Twitter gefolgt und auf folgenden Hörbeitrag beim Deutschlandradio gestoßen. Thema: Warum findet Sicherheitspolitik in den Medien eigentlich so wenig statt?" Hört doch mal ein -> so ab 01:10 - klingt ausgesprochen sympatisch, das Mädel!

Übrigens sprach ich kürzlich mit KpChef RSUKp RP, Major d.R. El-Araj über die Angelegenheit. Er schlug spontan vor, Frau Weigelt doch einmal zu einer der nächsten RSU-Ausbildungsveranstaltungen einzuladen.


 
TV-Tipp Samstag:

SAT.1 2205 - 0015: Der Science Fiction Action-Schocker Predators "schnell, dreckig, brutal" :-)  - nicht zu verwechseln mit "Predator"

1 Kommentar:

  1. Seriöse Berichterstattung ist natürlich immer erwünscht und notwendig.Verzerrte Darstellungen und dümmliche Polemik über die Aufgaben der RSU-Kp sind bedauerlicherweise im Netz und der Presse weit verbreitet.Höchst bedenklich auch die völlig entgleisten Pöbeleien des "deutschen Gewissens" Günther Grass, der sich nicht entblödet die Bundeswehr als "einen Haufen Söldner,der wild darauf ist in Auslandseinsätzen verbraten zu werden" bezeichnet.Die eigene glorreiche Vergangenheit in einer Verbrechereinheit und Mörderbande wie der SS wird dabei natürlich verschwiegen.Die Kp-Führung sollte die Dame einladen,wir haben nichts zu verschweigen und können nur gewinnen. mkG ZgFhr

    AntwortenLöschen