Mittwoch, 3. April 2013

Neues aus MV: Verbandswappen

Auch die Mecklenburg-Vorpommener haben sich ein Verbandswappen zugelegt. Vielleicht kann das ja mal jemand kommentieren? Was hat es mit dem gekrönten Stier auf sich?




Kommentare:

  1. Ist ein Wappentier von Mecklenburg-Vorpommern.
    Die Panzergrenadierbrigade 40 (Schwerin) hatte ihn auch als Verbandsabzeichen.

    AntwortenLöschen
  2. Greif und Stier sind die beiden Wappentiere von Mecklenburg-Vorpommern. Der Stier steht hierbei für den Landesteil Mecklenburg, während der Greif die Region Vorpommern repräsentiert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Aber warum trägt das Vieh 'ne Krone ? ;-)

      Löschen
    2. "Was hat es mit dem gekrönten Stier auf sich?", die Krone ist dem Herzog Albrecht dem II. geschuldet, da der "Mecklenburger Stierkopf" aus dieser Zeit stammt, sh. auch hier:

      http://de.wikipedia.org/wiki/Albrecht_II._%28Mecklenburg%29

      http://www.emecklenburg.de/Mecklenburg/l34.php

      Rest dazu sh. hier:

      http://de.wikipedia.org/wiki/Wappen_Mecklenburg-Vorpommerns


      MkG, xrayde (welcher geborener Meckelbörger Fischkopp ist :D)

      Löschen
    3. Hmm, er hat einen Link geschluckt.

      Hier ist er:

      http://www.emecklenburg.de/Mecklenburg/l34.php

      Löschen
  3. Jetzt wäre das auch geklärt. Herzlichen Dank!

    AntwortenLöschen
  4. Das Wappen der RSU-Kompanie ist an das große Landeswappen Mecklenburg Vorpommerns angelehnt.
    Die goldfarbig hinterlegten Felder stehen mit dem Eisernen Kreuz für die Bundeswehr, der schwarze Stierkopf für die Landesteile Mecklenburgs. Vor silberfarbigem Hintergrund symbolisiert rechts oben der rote pommersche Greif den Landesteil Pommern, links unten verweisen die zwei gekreuzten silbernen Gewehre auf die Sicherungsaufgaben der Kompanie. Der blaue Untergrund steht einerseits als Symbol der Unterstützungskräfte in der Bundeswehr, andererseits drückt er die Verbundenheit der Kompanie zu ihrer Pateneinheit, der Marinetechnikschule Parow, aus. Die grüne Umrandung verweist auf die überwiegend infanteristische Ausbildung der RSU-Kräfte.

    AntwortenLöschen