Samstag, 12. Januar 2013

Weisung für die Reservistenarbeit 2013/2014

Wie unsere Landesgruppe Rheinland-Pfalz auf ihrer VdRdBw-Seite dieser Tage bekannt machte, ist die "Weisung  für die Reservistenarbeit in den Jahren 2013/2014" vom 07.12.2012 seit dem 01.01.2013 in Kraft. Richtig werten kann ich -der dem Verband gerade seit 5 Monaten angehöre- das Papier in Unkenntnis vergleichbarer (?) Vorgaben der Vorjahre nicht. Ich habe jedoch nach Durchsicht der Weisung den Eindruck, dass man sich der Bedeutung der Reserve bewusst ist und daher klare -nicht nur zeitliche- Zielvorgaben setzt. Dem VdRdBw kommt dabei zweifellos eine besondere Rolle zu.

Einer der Schwerpunkte ist dabei die Aufstellung und Erstbefähigung der RSUKr.

Aufgefallen ist mir dabei auch der Schwerpunkt (11), nämlich "die weitere Anpassung der beorderungsunabhängigen Reservistenarbeit, gemeinsam mit dem VdRdBw und dem Beirat, an die Erfordernise der Bundeswehr".
Dazu wird als Ziel u.a. die Validierung des Grades der Zielerreichung in der beorderungsunabhängigen Reservistenarbeit konkretisiert. "Zielerreichung" - ein Begriff, der uns aus der Privatwirtschaft nur zu bekannt ist! Man könnte da IMHO zwischen den Zeilen auch herauslesen, dass die Bundeswehr künftig verstärkt prüfen will, wie sich ihre "Investition"  u.a. in die beorderungsunabhängige Reservistenarbeit "rechnet". Angesichts immer knapper werdender Mittel eine vielleicht nicht ganz abwegige Interpretation.

So haben wir Reservisten es sicherlich ein Stück weit mit in der Hand, hier die weitere Entwicklung in unserem Sinne zu gestalten. Und zwar ganz einfach durch konsequente Nutzung aller Angebote (DVags etc.)! Könnte mir vorstellen, dass andernfalls in diesem Bereich über kurz oder lang mehr oder weniger heftig "von oben die Keule kommt!".

Gerade vorgestern bekamen wir in der Kreisgruppe eine Rundmail, wonach die AKRO/AKRU- Veranstaltungen (Taktik) offen seien für alle Dienstgradgruppen. Hatte mich natürlich bisher als OG d.R. des letzten Gliedes :-P dafür nicht angemeldet, dies jetzt aber postwendend nachgeholt. Zumal hier die "Basics" vermittelt werden, worauf dann nachfolgende Veranstaltungen aufbauen.

Wie ich höre, wird dieses Angebot auch von weiteren Kameraden angenommen, so dass die Stube 209 (RSU-Auftaktveranstaltung 11/2012 in Idar-Oberstein) fast geschlossen zur Taktikausbildung antreten wird - thumbs up!

                                            (Stube 209, / 4. Mann s.o.)

Wie wird das denn in den anderen Keisgruppen gehandhabt?

Kommentare:

  1. Hallo Michael,
    ich lese die Fakten aus dem Bericht genauso.
    Der Bericht lässt etwas an Deutlichkeit vermissen.
    Ich interpretiere das so:
    -um die beorderten Reservisten kümmert sich die Bundeswehr
    - die Mittel des Verbandes fließen zum großen Teil in die Ausbildung der RSU.
    - die beorderungsunabhängige Reservistenarbeit
    (just for fun der RKs) wird es so gut wie nicht
    mehr geben)

    Gruß aus dem verschneiten Hunsrück
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  2. Ich hoffe nicht, dass es ganz so hart kommt -immerhin kann auch ein nicht beorderter Reservist ein wertvoller Mittler für die Sache sein und sollte "gepflegt" werden- aber in die Richtung geht es vermutlich ....

    AntwortenLöschen