Donnerstag, 15. November 2012

DVag FMF Ausbildung - 19.10.2012

Dank der Bereitschaft dreier aktiver Kameraden, ihren Dienst bis in die späten Abendstunden hinein zu verlängern, hatten wir heute die Gelegenheit an einer hochinteressanten Ausbidungseinheit an gleich 3 Nachtsichtgeräten der Bw teilzunehmen. An drei Stationen wurden folgende Bildverstärker BiV vorgestellt:
  1. NSA 80 als Nachtsichtaufsatz für das G36, den wir gleich live auf dem Simulator AGSHP ausprobieren durften,
  2. Das deutlich größere Handnachtsichtgerät "BIG" und
  3. LUCIE der am Kopf, bzw. Helm befestigbare brillenartige Restlichtverstärker
(Foto: atlasaerospace.at)

Insbesondere die Erprobung des Letzteren war eindrucksvoll. Hatten doch die Ausbilder von der Luftwaffe einen speziellen Dunkelgang errichtet, durch den man mit Hilfe des Restlichtverstärkers seinen Weg finde musste. Dies stellt natürlich nicht wirklich ein Problem dar, ausgenommen der Tatsache, dass einem das etwa 4.500,-- Euro teure Gerät lediglich ein zweidimensionales Bild liefert und man so ständig droht, irgendwo anzuecken. Bereits verfügbare dreidimensionale Verstärker kosten ein Vielfaches!

LUCIE verfügt zusätzlich über einen Infrarotstrahler für den Nahbereich. Dieser liefert eine für dritte Personen nicht sichtbare Lichtquelle. Zumindest solange diese dritte Person nicht selbst über einen Restlichtverstärker verfügt. Für diese wird der Soldat nämlich angezeigt, wie ein Leuchtfeuer, das heißt, er ist mit seinem Infrarotstrahler "aktiv". Man sollte es sich im Zweifel also sehr gut überlegen, wann man die zusätzliche Lichtquelle einsetzt, bzw. nicht vergessen, diese rechtzeitig wieder abzuschalten. Die Aktivität des IR-Lichts wird einem ins Gesichtsfeld eingeblendet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen