Donnerstag, 4. Juli 2019

Neuer Bw-Meindl-Kampfstiefel erfüllt (meine) Erwartungen nicht

Irgendwann Ende letzten oder Anfang dieses Jahres erreichte uns die frohe Kunde, dass uns RSU-Soldaten nunmehr ein drittes Paar Kampfstiefel zustehe.
Noch größer war die Freude, als bekannt wurde, dass wir die Auswahl zwischen einem wertigen Haix- oder aber Meindl-Kampfstiefel (schwarz) hatten.

Also verband ich im Frühjahr 2019 einen Besuch der VdRBw-Geschäftsstelle in Germersheim mit dem Aufsuchen der Kleiderkammer beim Luftwaffenausbildungbataillon.



So bin ich jetzt seit etwa 1/2 Jahr Besitzer -nicht Eigentümer- eines auf den ersten Blick sehr hochwertigen Meindl-Stiefels. Der Meindl wurde es deswegen, weil er gefühlt einfach ein klein wenig besser passte als der Haix..

Die Produkte der Marke Meindl waren mir aus dem zivilen Outdoorbereich bestens aus eigener Erfahrung als sehr hochwertig bekannt.

Sehr viel Gelegenheit hatte ich seitdem leider nicht, die neuen Stiefel zu tragen. Gleich beim zweiten oder dritten Schnüren verbog mir allerdings einer der Hakenösen - ärgerlich in der Folge danach, wenn immer mal wieder beim Schnüren der Schnürsenkel abrutscht.




Wie gesagt, hatte ich dieses Jahr den Schuh nicht oft in Gebrauch. Er wurde auch nicht über Gebühr strapaziert oder durchnässt ... oder falsch gestrocknet.
Umso erstaunter -nein genervter- war ich, als sich unlängst die seitliche Verklebung der einen Sohle begann zu lösen. Hoffte ich doch, dass gerade dieses altbekannte Problem früher dienstlich Gelieferter erledigt haben sollte!




Ok, war wohl nix. Hier ist schnellstmögliches Tauschen angesagt. Die beste Goretex-Membrane hilft nichts, wenn der Stiefel von unten Wasser bekommt.

Am Rande sei bemerkt, dass die mitgelieferten Schnürsenkel viel zu kurz sind. Zu kurz, um sie länger als 5 Minuten im Stiefelschaft verbergen zu können. Ich kann mich zwar nicht erinnern, wann ich den letzten aktiven Kameraden gesehen habe, der dieses Anzugsmerkmal aufwies, aber uns RSU-Soldaten wird es abverlangt.

Eine Kleinigkeit, aber ein ständiges Ärgernis im Soldatenalltag.

Bleibt zu hoffen, dass ich ein "Montagsexemplar" erwischt habe und sich der Austauschstiefel -vielleicht nehme ich doch den Haix?- besser bewährt.


Montag, 24. Juni 2019

Bitte dringend um Unterstützung für einen an Leukämie erkrankten Kameraden der RSUKp Schwäbische Alb



Hallo an Alle, die hier mitlesen.

Diesmal ein dringender Aufruf, sich bitte für einen an Leukämie erkrankten Kameraden der RSUKp Schwäbische Alb in Form einer Typisierung einzusetzen!

Für die Registrierung in der Spenderdatei ist eine sogenannte Typisierung erforderlich, die heute unkompliziert von zu Hause aus mit einem einfachen Wattestäbchen durchgeführt werden kann.
Die DMKS hält hierzu im Internet umfangreiche Informationen zum Thema Registrierung und einer eventuellen Stammzellenspende bereit:

www.dkms.de/de/spender-werden 

Ich selbst bin leider zu alt für eine Stammzellenspende, aber grundsätzlich sollte sich jeder zwischen 17 und 55 typisieren und registrieren lassen. Vielleicht kannst gerade DU dem Kameraden oder einer anderen Person das Leben retten!!

Also Leute, haut rein und geht das am besten heute noch an.

Vielen Dank!!








Freitag, 7. Juni 2019

Die Reservistenkordel ist Geschichte!



Habe soeben meine Reservistenkordeln an den Nagel gehängt. Mich persönlich haben die nie sonderlich gestört. War halt etwas lästig, das ständige Hin und Her zwischen dienstlichen und nicht-dienstlichen Veranstaltungen. Insofern ist es in jedem Fall gut, dass das entsprechende Artikelgesetz endlich verabschiedet wurde, wie der Reservistenverband berichtet.

Donnerstag, 9. Mai 2019

Vereidigung "Ungedienter" jetzt auch bei der RSUKp Schwaben & Oberbayern

Man liest jetzt immer häufiger von den anlaufenden Ausbildungen 'Ungedienter' zwecks Überführung in den Reservistenstatus - und möglichst Gewinnung für die jeweilige RSUKp.
Das ist gut so. Meine Wahrnehmung ist die, dass da offensichtlich wirklich hochmotivierte Kameraden zusammenkommen!

Einer davon ist der Kamerad Christian von Sybel, mit dem ich schon wiederholt Email-Kontakt hatte. Dieser Tage erreichte mich seine folgende Mail, die ich an dieser Stelle wiedergeben darf:

Salve Michael,
gestern hatten wir, die RSU Schwaben, zusammen mit der zweiten Kompanie der Lehrgangteilnehmer des Feldwebel-/Unteroffizieranwärter-Bataillons 3 aus Altenstadt, unser feierliches Gelöbnis in Schongau.

Leider wurde von den Zeitungsleuten unsere Anwesenheit nicht erwähnt (ich gehe davon aus, man wusste es nicht besser) und wir sind lediglich an der in der Zeitung genannten Teilnehmerzahl und deren Differenz erkennbar. 167 Soldaten wurden vereidigt (wir haben den Eid mitgesprochen), aber es werden lediglich die 150 Lehrgangsteilnehmer genannt. Wir 17 RSUler sind also beim Merkur nicht erwähnt worden, was mich aber nicht wirklich kratzt.

Es gab einige schöne Bilder und unser Ausbildungszug hat das grüne Barett auf und wir können uns zu erkennen geben. Zudem sind von uns auch sechs Kameraden zur Regimentsfahne gegangen und haben neben den anderen Kameraden die Vereidigung für uns präsentiert.

Es war für alle ein spannender Tag und voller Stolz darf ich behaupten, dass von den insgesamt sechs Kameraden die der Kreislauf im Stich gelassen hat KEINER von uns RSU´lern war. Horrido, Joho!
In diesem Sinne mit besten kameradschaftlichen Grüßen aus dem Allgäu,
Jäger Christian von Sybel

 Hier der Link zum Bericht des Merkur

Gerne hätte ich hier noch ein paar mehr Bilder von den Kameraden gebracht, was aber ohne gesonderte Einwilligung aller Beteiligten leider nicht zu machen ist.


Tatsächlich ist ein paar Tage später noch ein weiterer Artikel des Schongauer 'Kreisboten' aufgetaucht, in dem die künftigen RSU-Kameraden zumindest gesondert erwähnt werden!

Schongau – Einiges los war am Donnerstagnachmittag in der Schongauer Altstadt: Mehrere Hundert Menschen waren gekommen, um auf dem Marienplatz den Vereidigungsappell der 2. Kompanie des Feldwebel-/Unteroffizieranwärter-Bataillons 3 aus Altenstadt sowie der regionalen Sicherungs- und Unterstützungskompanie Schwaben zu verfolgen.

Danke Christian und weiterhin viel Erfolg und Spaß auf Deinem Weg!




Dienstag, 7. Mai 2019

Fundstelle 'bundeswehr-journal': UK-Bericht: Weltweite Verfolgung von Christen hat fast das Ausmaß eines Genozids erreicht

Man liest in diesen Jahren sehr viel über eine andere Religion. Über die eigene eher weniger.
Da fällt so eine Fundstelle (Tweet des 'bundeswehr-journal' vom heutigen Tage) schon auf!




Zitat:
Ein vom britischen Außenministerium beauftragter Bericht kommt zu dem Schluss, dass die weltweite Verfolgung von Christen fast das Ausmaß eines Genozids erreicht habe. Die BBC stellt den Bericht vor ...
Fundstelle:


(https://twitter.com/bw_journal/status/1125724459204263937?s=09)

Donnerstag, 2. Mai 2019

Nächste Infoveranstaltung für Ungediente in Rheinland-Pfalz am 29.06.2019 in Idar-Oberstein

 
Dieser Tage erreichte mich diese Email von meiner VdRBw-Geschäftsstelle. Frau Albrecht, ich gehe davon, dass ein wenig Reklame im Sinne auch des Verbandes ist.
Im Sinne der RSU allemal, weil die auf diesem Wege Neurekrutierten für die RSUKp RP gewonnen werden sollen!

Sie haben Interesse an der Bundeswehr?  Sind körperlich fit und motiviert, einen Beitrag für die Gesellschaft und zur Sicherheit unseres Landes zu leisten? Kennen Sie jemanden, zu dem diese Beschreibung passt?

Wer sich als Reservist/Reservistin in der Truppe engagieren will, hat auch im nächsten Jahr die Möglichkeiten - unabhängig davon, ob er oder sie bei der Bundeswehr gedient hat.

Weitere Informationen gibt es bei einer Informationsveranstaltung des Landeskommando Rheinland-Pfalz am 29.06.2019 in Idar-Oberstein.
Interessierte können sich anmelden unter :
oder
Telefon: 06131/562536
Weitere Informationen finden Sie im beigefügten Informationsflyer


Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag

Annette Albrecht
Organisationsleiterin | Germersheim

Sonntag, 14. April 2019

Erstmals Gelöbnis "Ungediente" in Rheinland Pfalz


Wie wiederholt auch hier angekündigt, ist es jetzt auch in Rheinland-Pfalz soweit, die Ausbildung der ersten 22 "Ungedienten" hat begonnen - und zwar wie in den anderen Bundesländern auch - beginnend mit dem feierlichen Gelöbnis.

Das PIZ oder auch kurz Presseinformationszentrum des Landeskommandos RP hat mir wieder deren Bericht zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Vielen Dank hierfür!

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Erstmals Gelöbnis „Ungediente“ in Rheinland-Pfalz

Die ersten „Ungedienten in Rheinland-Pfalz haben als Rekruten ihr ehrenamtliches Engagement für die Bundeswehr bei einem Feierlichen Gelöbnis in Idar-Oberstein am 07.04.2019 bekräftigt. Die 22 zukünftigen Reservisten stehen am Beginn ihrer „Allgemeinen Soldatischen Ausbildung“ und tragen mit sichtlichem Stolz ihre neue grüne Flecktarnuniform. Sie wollen mit ihrem Einsatz einen Beitrag zur Sicherheit unseres Landes leisten. 

Oberst Erwin Mattes, Kommandeur Landeskommando Rheinland-Pfalz, ließ die Rekruten das Gelöbnis ablegen „der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des Deutschen Volkes tapfer zu verteidigen“. Er dankte ihnen für ihr Engagement und stellte heraus, dass sie die Ausbildung über ihre beruflichen, familiären und sonstigen Verpflichtungen hinaus bewältigen. Er wies auch darauf hin, dass mit dem Konzept „Ungediente“ ein Experiment gewagt wird. „Meine Absicht ist es, mit diesem neuen Weg die Befähigung des Landeskommandos Rheinland-Pfalz weiter zu erhöhen, einen Beitrag zum Heimatschutz zu leisten,“ erklärte Oberst Mattes. Die Teilnahme der zahlreichen Gäste aus Landesregierung, Landtag, Bundestag und Stadt Idar-Oberstein wertete er als Symbol dafür, „dass der Schutz von Freiheit und Recht eine Angelegenheit aller Bürger ist.“

An mehreren Wochenenden, mit Fernausbildungsmodulen und während eines Truppenübungsplatzaufenthaltes werden die 21 Männer und eine Frau zu Soldaten ausgebildet. Mit Bestehen der Rekrutenprüfung wird dann der Grundstein für eine weitere Laufbahn in der Reserve der Bundeswehr gelegt.

Um den aktuellen Herausforderungen entgegentreten zu können, müssen wir alle Kräfte mobilisieren und Synergien nutzen, wo sie sich uns auftun. Die Ausbildung Ungedienter ist ein solcher Baustein“, so Staatssekretär Randolf Stich vom Ministerium für Inneres und Sport bei seiner Gelöbnisansprache. 

Die Reservisten der "Regionalen Sicherungs-und UnterstützungskompanieRheinland-Pfalz", die die Hauptlast bei der Ausbildung der Ungedienten stemmen, nehmen die zukünftige Verstärkung sicher gerne in den eigenen Reihen auf. 

(Text: Günter Bohn) 


Foto: Abschreiten 
BU: Oberst Erwin Mattes und Staatssekretär Randolf Stich
Quelle: Foto Hosser/Schulz


Foto: Angetreten
BU: Angetreten zum Gelöbnis
Quelle: Foto Hosser/Schulz


Foto: Gelöbnis
BU: Beim Sprechen der Gelöbnisformel
Quelle: LKdo RP/Bohn



Foto: Rekrutenabordnung
BU: Rekrutenabordnung vorgetreten
Quelle: LKdo RP/Bohn


Foto: Truppenfahne
BU: Einmarsch der Truppenfahne

Quelle: LKdo RP/Bohn





Auch in einem lokalen Medium erschien der Bericht - sehr schoen!

Weniger schoen der Titel mit dem die Nahe-Zeitung das denkwuerdige Ereignis ueberschrieb - wenn auch hinter einer Paywall: "Feierliches Gelöbnis in Idar-Oberstein: Erste "Freizeitsoldaten" treten ihren Dienst an"
Der in unseren Qualitaetsmedien immer mal gerne im Zusamenhang mit der Reservistenarbeit gebrauchte Begriff "Freizeitsoldaten" ist natuerlich gaenzlich daneben.

Das hat offensichtlich ein aufmerksamer Leser des Blattes ebenso empfunden und sich veranlasst gefuehlt, folgenden Leserbrief zu verfassen.
Bei dem aufmerksamen Leser Stefan Biedinger handelt es sich uebrigens um den Kompaniefeldwebel unserer RSUKp RP - danke Spiess!!









Gruesse aus Portugal vom Jakobsweg.